Was ist ein Hallus valgus

 

Was bedeutet Hallux valgus?

Hallux ist der lateinische Name für die Großzehe. Valgus nennt man eine Abweichung eines Knochens weg von der Körpermitte, varus hin zur Körpermitte.

Der Hallux valgus ist also eine Situation bei der die Großzehe nicht mehr gerade im Verlauf des Mittelfußes steht, sondern Richtung kleiner Zehe abweicht. Diese Fehlstellung kann sehr gering (kaum sichtbar) bis massiv sein. Dabei wird häufig die 2. Zehe zur Seite und nach oben gedrückt. Auffallend ist aber immer eine harte Beule direkt am Großzehengrundgelenk, die manchmal stark gerötet und schmerzhaft sein kann. Der Hallux valgus beginnt immer langsam, anfangs nicht oder kaum auffallend. Mit der Zeit wird aber die Fehlstellung immer deutlicher. Ein Rückkehr in die Ausgangslage ist ohne Therapie nicht mehr möglich und wird mit der Zeit immer schlechter.

Außerdem stört der Hallux valgus offensichtlich auch die Lebensqualität wie Yamamoto 2016 zeigte:

116 Japaner (Durchschnittsalter 63, Normalgewicht: Durchschnitts- BMI 22) beklagten  eindeutig nachgewiesenen deutlichen und schmerzhaften unbehandelten Hallux valugs. Es erfolgt eine Analyse der allgemeinen Lebensqualität und spezieller Fußtests Diese wurde dann mit der Normalbevölkerung (ohne Hallux valgus) verglichen. Patienten mit Hallux valgus zeigten in allen Tests, so auch in der allgemeinen Lebensqualität eindeutig schlechtere Ergebnisse. Im Durchschnitt erreichten sie 20% weniger Punkte.

 

Wie kommt es zum Hallux valgus?

 

  • Die Gene:

 In vielen Fällen ist der Hallux valgus vererbt und wird bereits im Jugendalter sichtbar. Tatsächlich ist der Hallux valgus aber nicht eine Erkrankung der Großzehe alleine, sondern immer mit anderen Problemen des Fußes verbunden.

 

  • Fussfehlstellungen:

 Spreizfuß Senkspreizfuß, Plattfuß, übermäßige Lockerheit des Bindegewebes und viele andere Phänomen sind dabei involviert. Hinzu kommen aber noch viele Faktoren an denen wir selber Schuld haben.

 

  • Schuhe:

 Enge, spitze Schuhe, Schuhe mit hohem Absatz, langes Stehen, intensiver Sport (zB: Tanzsport) belasten den Vorfuß sehr stark.

Zehen brauchen Platz um bei der physiologischen Fußmechanik nicht gestört zu werden. Zu enge und vor allem zu spitze Schuhe ändern das Zugmuster der Sehnen stark und zwingen die Großzehe in eine pathologische Stellung. Barnish zeigte 2016 in einem systematischer Review (wertvollste wissenschaftliches Niveau), daß Stöckelschuhe mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit zu Hallux valgus oder Großzehenbeschwerden führen. Besonders wird auf die besorgniserregende Situation in der Arbeitswelt sowie bei Kindern hingewiesen. Verstärkt wird dieses Moment massiv durch die Absatzhöhe. Cong  verfasste 2011 eine Laborstudie, die die Fußbelastung beim Gehen und Stehen, direkt im Schuh, mit verschiedenen Absatzhöhen untersucht. Man verwendete dabei Absatzhöhen von 3-7cm. Es zeigte sich mit zunehmender Absatzhöhe, dass die direkte Belastung immer mehr auf die erste Zehe verschoben wird. Im Besonderen nimmt die „Biegekraft“ die die Zehe in die Hallux valgus Position zieht dramatisch zu,  aber die maximale nimmt dabeiDruckkraft ab!

 

  • Tanzen:

Steinberg zeigte 2014 dass unter über 1200 8-16 jährigen Tänzerinnen 28% eine Skoliose (Verbiegung und Verdrehung der Wirbelsäule), hatten von denen ein viel höherer Teil an Hallux valgus und Knieproblemen litten als an gleichaltrige Mädchen. Castillo-Lopez  bestätigte 2016 diese Ergebnisse bei 1336 jungen Flamenco Tänzerinnen. Diese, im Alter von 8-16a wurden mit 226 gleichalterigen Mädchen (kein Tanz) auf Auffälligkeiten des Haltungssystems, im Besonderen des Fußes untersucht. Bei den Tänzerinnen wurden in Summe bei 47%, bei der Kontrollgruppe 34% ein Hallux valgus gefunden. Auffallend war, dass Skoliose Überstreckbarkeit der Kniegelenke und Sprunggelenksbeweglichkeit  einen hoch negativen Einfluss auf die Hallux valgus Entstehung haben. 75% der jungen Tänzerinnen hatten bereits Hallux valgus.

 

  • Grunderkrankungen:

 Erkrankungen des Bindegewebes, aus dem rheumatischen Formenkreis und aus dem Bereich von Nervenschäden spielen ebenso eine bedeutende Rolle, wobei hier weitere Diagnosen zumindest am selben Fuß/ Bein Beachtung finden müssen.

 

Symptome:

 

  • Schuhkonflikt:

Der Schuh drückt an der Großzehe, es kommt durch anhaltenden Druck und oder Reibung zu einer lokalen Entzündung am Großzehengrundgelenk mit Rötung, Schwellung, schmerzhafter Bewegungseinschränkung, Verdickung der Haut.

 

  • Irritation der 2. Zehe:

Durch zunehmende Fehlstellung des Hallux wird die 2. Zehe nach außen und oben verdrängt. Dabei kann es wiederum durch Druck und Reibung im Schuh zu schmerzhaften Hühneraugen und Blasenbildung kommen.

 

  • Kosmetik:

Viele Patienten finden die Fußform mit Hallux valgus (mit oder ohne Schmerz) sehr störend. Es kann aufgrund des Schamgefühls zu depressiver Haltung kommen, da man sich nicht mehr vor sich selbst oder anderen ausreichend attraktiv findet.

 

 

Diagnose:

Die Diagnose ist immer klinisch, die Bestätigung erfolgt durch das Röntgen wobei hier besonderes Augenmerk auf den Grad der Fehlstellung gelegt wird. Das Röntgen selbst muss immer stehend durchgeführt werden, da nur so die reelle Situation beurteilt werden kann. Die Fehlstellung wird mit verschiedenen Winkeln bewertet und eignet sich hervorragend als Verlaufsparameter bzw. zur Beurteilung eines Therapieerfolgs.

Hier gehts zu Teil 2: Behandlungsmöglichkeiten beim Hallux Valgus